UA-55022209-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Nach zweijähriger schöpferischer Pause gibt es in diesem Jahr wieder Aufführungen des TaST. Viele alte Bekannte, aber auch neue, junge Mitspieler freuen sich darauf, die Zuschauer im Eigenheim wieder zum Lachen zu bringen.
Unter der Regie von Michael Zahn und Martina Kindinger spielen die Amateur-Schauspieler in diesem Jahr die Komödie ‚Jerry ist tot‘ von Stefan Schröder, in der es um einen Versicherungsbetrug geht.
Wer wünscht sich nicht manchmal, einfach noch einmal von vorne anzufangen, frei von Sorgen und vor allem frei von Schulden! So geht es in dieser Komödie auch Jerry Keller, der aus diesem Grund beschließt, freiwillig aus dem Leben zu scheiden – zumindest so lange, bis seine Frau Karin seine Lebensversicherung abkassiert hat und sie beide sich auf eine Insel im Indischen Ozean absetzen können. Doch Jerrys Versuch, einen Unfall mit seinem Wagen vorzutäuschen, ist an Dilettantismus kaum zu überbieten. Und so bleibt die neugierige Nachbarin Frau Meier nicht die Einzige, die sich für die angeblich trauernde Witwe interessiert. Plötzlich tauchen die Polizei, ein Versicherungsagent und der ehemalige Geliebte häufiger als erwartet in Karins Haus auf. Und die Ursache dafür sind keineswegs nur die Backkünste der Haushälterin Maria. Kein Wunder also, dass Karins Schauspielkünste irgendwann zu scheitern drohen und sie sich immer mehr in ihrer eigenen Argumentationskette verheddert.
Die Zuschauer können diese äußerst vergnügliche, rabenschwarze Komödie am 1. und 2. November und am 8. und 9. November 2019 im Eigenheim in Trebur sehen. Der Kartenvorverkauf startet Anfang September.